Volksmusik ist eine Herzensangelegenheit

Volksmusik ist eine Herzensangelegenheit

Kaum eine andere Musikrichtung ist derart diskutiert wie die Volksmusik. Auf der einen Seite die eingefleischten Fans, auf der anderen die Gegner. Doch man kann sich ruhig fragen, warum Menschen sogar so weit gehen, die Volksmusik verbieten zu wollen. Schließlich hat jeder das Recht genau jenen Klängen zu lauschen, die ihm nun mal am besten gefallen. Musik sollte doch stets etwas mit einem Freiheitsgedanken zu tun haben – und mit Akzeptanz. Warum die einen lieber zu harter Rockmusik abtanzen und die anderen lieber die Musik ihrer Heimat hören, hat wohl viele Ursachen.

Was ist Volksmusik?

Zuerst sollte mal geklärt werden, was Volksmusik eigentlich ist, denn es kann darauf keine eindeutige Antwort gegeben werden. Zum einen versteht man darunter nämlich die traditionelle, häufig schriftlos überlieferte Musik, die für bestimmte Regionalkulturen charakteristisch ist. Hierbei handelt es sich um Volkslieder, instrumentale Stücke und Musik für Volkstanz. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden jedoch auch volkstümliche Schlager, also moderne Unterhaltungsmusik mit Elementen der traditionellen Volksmusik, so definiert. Die sogenannte „neue Volksmusik“  will Jazz, Rock und Folklore mit tradierter, meist alpenländischer Volksmusik verbinden. Wie man sehen kann, ist die Spannweite ziemlich groß.

Die Alpenländische Volksmusik

In Österreich wird die Volksmusik nach wie vor groß geschrieben – zahlreiche Fans sind hier zuhause – von Vorarlberg bis Wien und von Innsbruck bis Salzburg. Zahllose Konzerte und Feste werden veranstaltet, wo die Volksmusik oder volkstümliche Musik in den Mittelpunkt gerückt wird. Es finden etliche Veranstaltungen statt und auch Wettbewerbe. Auch im TV werden Programme übertragen, die sich dieser Musikrichtung widmen, zu den bekanntesten zählt wohl das Musikantenstadl. Doch man darf nicht vergessen, dass jedes Land dieser Erde seine typische Volksmusik hat, oft versteht man darunter nämlich nur jene mit alpenländischem Flair. Die so bezeichnete „Alpenländische Volksmusik“ stellt eine eigene musikalische Gattung dar und kommt vorwiegend in den deutschsprachigen Alpenländern Bayern, Österreich, Schweiz und Südtirol sowie in den angrenzenden Gebieten wie Baden-Württemberg zum Tragen.

Das Wiener Wiesn-Fest im Herzen der Hauptstadt

Das Wiener Wiesn-Fest wird auch heuer wieder großen Anklang finden. Diverse Neuerungen warten auf die Besucher, das Fest wurde auf drei Wochenenden verlängert. In den ersten beiden Jahren waren schon mehr als 320.000 Gäste zu verzeichnen. Die dritte Auflage des größten österreichischen Volksfests, das unter dem Ehrenschutz des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl steht, findet vom 19.9. bis 6.10. 2013 auf der Kaiserwiese im Wiener Prater statt. Ganz Österreich ist präsent: Jeweils ein Bundesland wird sich an einem ausgewählten Tag auf dem gesamten Festgelände und in den Festzelten präsentieren. Und auch die Wiener Musik kommt in diesem Jahr nicht zu kurz: Jazz Gitti und Adi Hirschal laden zu einem Stelldichein.