Die Kleider fürs Volksmusikfest müssen nicht teuer sein

Die Kleider fürs Volksmusikfest müssen nicht teuer sein

Ein freches Dirndl für die Dame und eine fesche Lederhose für den Herren – der Dress Code auf dem Volksfest hat sich in den letzten Jahrzehnten kaum geändert. Nach wie vor dreht sich alles um Trachtenkleid und Trachtenanzug – allein die Accessoires sind verspielter geworden, die Stoffe bunter und moderner, die Schnitte, besonders was die Damenmode anbelangt, sind femininer und figurbetonter. Vor allem bei den Damen ist es Jahr für Jahr ein Highlight das perfekte Kleid am Volksmusikfest zu tragen.

Historisch entstand das heute bekannte Dirndl aus dem Trachtenkleid, welches um 1870 in Bayern und Österreich als bäuerliches Unterkleid beziehungsweise Arbeitskleid getragen wurde. Mit der Zeit erhielt das Trachtenkleid Schnürmieder und eine weiße, dekolletierte Dirndlbluse sowie eine Schürze. Das Dirndlkleid kam Ende der 1920er-Jahre selbst in den USA in Mode und wird dort auch heute noch zu den unterschiedlichsten Angelegenheiten gerne getragen. In Europa gehört das Dirndl aktuell der Folklore-, Landhaus- oder Trachtenmode an.

Verfeinern kann man das Outfit zusätzlich mit zahlreichen peppigen Accessoires, die als Eyecatcher dienen und die man einfach selber machen kann:

  • Häkelaccessoires: Häklen hat besonders in letzter Zeit wieder ein Revival erfahren. Doch die neue Häkelmode wendet sich weit ab von den bekannten Großmuttermustern und hat einen neuen, flippigen Weg eingeschlagen. Schnell, einfach und kreativ lassen sich Ohrringe; Broschen sowie kreative Haarbänder und Ringe basteln. Einzigartig ist man damit auf alle Fälle.
  • bunte Mieder und Blusen: es muss nicht immer die traditionell weiße Bluse sein sondern man darf hier auf jeden Fall tief in den Farbtopf greifen. Farblich abgestimmt Mieder und Blusen geben den besonderen Pepp.
  • Taschen und Schuhe: auch Taschen und Schuhe können für einen angestrebten Eyecatcher sorgen: auch hier gilt bunt, verpeilt aber optisch dazu passend. High Heels machen sich auf jeden Fall immer gut. Die Taschen kann man gerne auch selber nähen, batiken oder häkeln.
  • Eyecatcher bunter Unterrock: Ein garantierter Hingucker sind bunte Unterröcke, die verspielt und neckisch unter dem Dirndl in einer anderen Farbe hervorblitzen.

Wie man sehen kann, ist die Frage nach dem perfekten Dirndl auch eine Frage nach der persönlichen Kreativität, der ist in diesem Fall natürlich keine Grenze gesetzt und man kann mit kleinen Änderungen und Zusätzen ein Maximum erreichen. So muss das Dirndl auf keinen Fall teuer sein.