Volksmusik-Lehrgang an der Universität Mozarteum Salzburg

Volksmusik-Lehrgang an der Universität Mozarteum Salzburg

Volksmusik an der Universität – Das Mozarteum wurde 1841 in Salzburg als Musikschule gegründet und trägt ihren heutigen Namen seit dem Jahre 1998. Inzwischen hat die Schule einen weltweiten Ruf als Kunst- und Musikhochschule und hat unlängst ihr Angebot um eine weitere Disziplin bereichert.

Die erfolgreiche Programmatik des Lehrgangs für Volksmusik findet eine Fortsetzung
Tina Widmann: “Die Kooperation zwischen der Universität Mozarteum und dem Salzburger Land wird um fünf Jahre verlängert.
Dieser Beschluss fiel im Rahmen der Landeskorrespondenz Salzburg, am 26.06.12 mit der Landesrätin Dr. Tina Widmann und dem Hochschulrektor Professor Dr. Reinhart von Gutzeit.

Der einzige Volksmusiklehrgang auf der Welt ist an der Universität Mozarteum in Salzburg zu finden. Er wird nunmehr ab dem kommenden Wintersemester 2012/2013 um fünf weitere Jahre prolongiert. Diese Vereinbarung zur Kooperation trafen kürzlich das Land Salzburg, vertreten durch die Landesrätin und Volkskulturreferentin Dr. Tina Widmann, mit der Universität Mozarteum, welche durch ihren Direktor Professor Dr. Reinhart von Gutzeit vertreten wird. Es wurde seitens der Mozarteum Universität im Rahmen eines Studiengangs der Richtung Instrumental- und Gesangspädagogik ein Projekt der “Alpenländischen Volksmusik” in die Wege geleitet. Damit hat die Universität ihr Fächerspektrum um typische Instrumente der Volksmusik erweitert, namentlich um Hackbrett, Zither und Harmonika.

Es ist somit möglich, für diese Instrumente an der Universität eine mit Öffentlichkeitsrechten versehene Musiklehrerausbildung mit Bakkalaureat, d.i. ein Lehramtsstudium bzw. Magisterstudium, zu absolvieren.
Die Volksmusik muss sich in Österreich heutzutage im Musikschulwesen nicht mehr hinter anderen Musikrichtungen verstecken, so die Überzeugung von Landesrätin Dr. Tina Widmann, welche der heutigen Volksmusik eine hohe Qualität bescheinigt und sich engagiert für die Verlängerung der Zusammenarbeit eingesetzt hat. Wichtig für die Möglichkeiten der Ausbildung im volksmusikalischen Bereich ist natürlich auch die Bereitstellung finanzieller Mittel durch das Land. Es übernimmt einen großen Teil der Kosten, namentlich eine Summe von 110 000 Euro pro Jahr, welche laut des Berichts von Tina Widmann aus dem Volkskulturbudget entnommen wird.

Zitat Widmann: “Dieser in Österreich einzigartige Lehrgang an der Universität Mozarteum ist ein deutliches Zeichen für das gute Miteinander der Kunstmusik und der Volksmusik in Salzburg, und mit ihm werden die Zusammenhänge beider Musikrichtungen für die Studentinnen und Studenten noch besser vermittelt”.